Legasthenie und Lese-Rechtschreib­schwäche (LRS)

halbe bewegung

Legasthenie und LRS

Mich beschäftigt schon lange, warum sich Kinder in der Volksschule schwertun und warum es so viele Menschen gibt, die nicht ausreichend lesen, schreiben und rechnen können. Wie kann das in der heutigen Zeit sein?

Im Zuge meiner Arbeit wurde ich immer wieder mit der Frage konfrontiert: „Können Sie Legasthenie austesten?“. Ja, das kann ich. In sehr vielen Fällen sind die Übungen der Evolutionspädagogik schon des Rätsels Lösung. Aber es gibt Kinder, die brauchen mehr.

Statistiken sprechen von 10 bis 15 % der Menschheit, die mehr bzw. eine andere Art von Unterstützung benötigen, um lesen, schreiben und rechnen zu lernen. Das liegt an ihrer differenten Sinneswahrnehmung.  Die auftretenden Probleme führen dazu, dass Eltern meist seitens der Schule gebeten werden, das Kind einer Legasthenie oder Dyskalkulie Austestung zu unterziehen. Verständlicherweise geraten viele Eltern in Panik, schrecken vor einer Austestung zurück, oder schieben jedwede Handlung vor sich her. Zurückschrecken deshalb, weil es sich oft um einen Intelligenztest handelt und die Eltern selten daran glauben, dass dies die Ursache für die schulischen Schwierigkeiten ist. Vor sich herschieben, weil man sein Kind durch keine Testbatterie schicken möchte und man hofft, dass es sich legt.

Doch was tun, wenn man damit nicht weiterkommt? Wenn es eine Lösung braucht?

Legasthenie und Lese-Rechtschreibschwäche_M-8 Evolutionspädagogik

Legasthenie, Dyslexia, Lese-Rechtschreibschwäche_M-8 Evolutionspädagogik
Legasthenie, Dyslexia, Lese-Rechtschreibschwäche erkennen und individuell trainieren

Es gibt viele Methoden

Es gibt viele Methoden, diesem Themenfeld zu begegnen. Eine sehr effiziente Methode ist die AFS Methode. Hier werden die Aufmerksamkeit und die Sinneswahrnehmungen, die es braucht, um unsere Kulturtechniken zu erlernen, getestet. Effizient ist der AFS-Test deshalb, da sich in 1,5 bis 2 Stunden feststellen lässt, welche Abweichungen die Schwierigkeiten beim Schreiben, Lesen und Rechnen verursachen. Diese offene Methode ist ein neuer moderner Weg der pädagogischen Förderung bei Schreib-, Lese- und Rechenproblemen. Aus dem Testergebnis wird ein individueller Trainingsplan erstellt. Hier werden die Aufmerksamkeit, das Zusammenschließen des Denk- und Handlungsprozesses beim Schreiben, Lesen und Rechnen trainiert. Beim Funktionstraining findet ein Training und eine Schärfung der Sinneswahrnehmungen statt. Im Symptomtraining wird gezielt das Lesen und Schreiben – unter Bezugnahme der Fehlerwörter des Kindes – trainiert, um eine Verankerung zu erzielen.

 

Der feine Unterschied

Der AFS-Test zeigt auch, ob es sich um eine Legasthenie oder um eine Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) handelt. Das ist entscheidend, um das Training richtig aufzusetzen. Die Begriffe Legasthenie und Lese-Rechtschreibschwäche haben sich in unserer Sprache zwar etabliert, werden aber trotzdem oft unterschiedlich verwendet. Zudem gibt es hier innerhalb dieser Begriffe Abstufungen und Ausprägungen. Es gibt verschiedene Auslöser, warum ein Kind mit diesem Thema konfrontiert ist.

Lassen wir Detailwissen und die Interessen verschiedener Berufsgruppen außer Acht, braucht es – fokussiert auf das Kind und sein engstes Umfeld – eine praktische Lösung, die den Schulalltag erleichtert.

Fakt ist, je früher dem Kind individuelle Unterstützung ermöglicht wird, desto besser. Der AFS-Test schafft Klarheit und gibt Handlungsmöglichkeiten. Die Sinneswahrnehmungen können sehr gut im Alter von 6 bis 14 Jahren trainiert werden. Das gezielte Sinneswahrnehmungstraining ist der Schlüssel, der gemeinsam mit den anderen Maßnahmen die Schwierigkeiten in den Bereichen lesen und schreiben erheblich erleichtert und damit verbessert.

Jeder Mensch ist individuell. So wie eine Brille individuell angepasst werden muss, so wird auch ein Legasthenietraining auf die persönlichen Ausprägungen und die Fortschritte des Kindes angepasst.

Kommen Ihnen die Fehler beim Schreiben oder das stockende, fehlerhafte oder unwillige Lesen bei Ihren Kindern seltsam vor? Bringt vermehrtes Üben keine Verbesserung? Dann erkundigen Sie sich jetzt!