Von Stress zu Überforderung. Wir alle brauchen Gleichgewicht
748
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-748,page-child,parent-pageid-970,bridge-core-1.0.6,,qode-title-hidden,qode_grid_1400,footer_responsive_adv,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-18.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive

Erwachsene

Jede Lebensphase braucht ihr eigenes Gleichgewicht.

Von Stress zu Über­for­derung

Von Stress und Überforderung zu Mutlosigkeit, Ratlosigkeit, Konzentrationsproblemen, Burn-out oder der Lust sein Leben endlich selbst in die Hand zu nehmen. All das sind Anwendungsfelder für Erwachsene in der Evolutionspädagogik. Denn um im Alltag zu bestehen brauchen wir das Gleichgewicht, um den Polaritäten, in denen nun mal unser Leben läuft, standzuhalten. Das Gleichgewicht zu halten, um im Alltag sein Potenzial zu leben und damit die für einen passenden Entscheidungen zu treffen, ist Pflicht und Kür zugleich. Aber es gelingt nicht immer. Jede Erfahrung braucht ihr eigenes körperliches, geistiges und emotionales Gleichgewicht und manch negativ erlebte Erfahrung hindert uns am Weitergehen.

 

Wo liegt mein Stress? Wo meine Überforderung?

 

Als erwachsener Mensch hat man schon viele Stationen und damit verbundene Erlebnisse hinter sich. Selbst gesteckte Ziele wurden ehrgeizig verfolgt, fühlen sich aber nach einer gewissen Zeit nicht mehr so an wie erhofft. Oder man findet sich in sich wiederholenden Situationen wieder und hat einfach keine Lust, wieder in dasselbe Fahrwasser zu geraten. Wer kennt nicht das Gefühl, dass das Leben ohne einen selbst stattfindet, man selbst nur mehr funktioniert. Bin ich da wo ich hin will? Aber wo will ich eigentlich hin? Kann ich wirklich selbst die Entscheidung treffen? Ja, wir können es.

 

Erkennen und auflösen: Go with the flow!

 

Stress, Überforderung, Konzentrationsprobleme und mangelnde Abgrenzung sind oft die Zutaten, die uns in eine destruktive Spirale drängen und uns in unserer Handlungsfähigkeit lähmen.

Ein Blick zurück nach vorne kann helfen zu verstehen, wo man sich selbst im Weg steht und wie man aus diesem Gedankenkarussell aussteigen kann. Um in die Handlung zu kommen. Um sich selbst zu begreifen und für sich und sein Handeln Verantwortung zu übernehmen. Um am Fluss des Lebens aktiv teilzunehmen.

erfahrungsbericht

Erfahrungs­bericht aus der Praxis:

Treten wir in Verbindung